Quedlinburg, 10.02.2018, von TH

Nachwuchs bei Atemschutzgeräteträgern (AGT)

Ausbildung für neue Atemschutzgeräteträgern hat im THW-Ortsverband Quedlinburg begonnen.

Archivbild: Atemschutzgeräteträger bei Rauch Bild: Volker Damköhler

In einer Vielzahl von Einsätzen können giftige Gase, Stäube oder Aerosole entstehen. Oft sind es Einsätze während oder nach Gebäudebränden. Dann sind der Schutz der Atemwege und die ausreichende Versorgung der Einsatzkräfte mit Atemluft überlebenswichtig. Dazu stellt das THW seinen Kameraden/innen ein sogenanntes Atemschutzgerät zur Verfügung, welches umluftunabhängig mit zuvor komprimierter Luft arbeitet und einer Taucherausrüstung sehr ähnelt. Hauptbestandteil ist die Pressluftflasche als Luftvorrat und die Atemschutzmaske mit Lungenautomat, die das gesamte Gesicht bedeckt.

Der Umgang mit dem Atemschutzgerät möchte geübt sein. Dazu ist eine Atemschutzgeräteausbildung vorgeschrieben, die alle wichtigen theoretischen und praktischen Bestandteile erlernen lässt.

Durch einen geprüften Atemschutzausbilder des Quedlinburger Ortsverbandes ist dort am 10.Februar die mehrwöchige Ausbildung angelaufen. Die Ausbildung findet am Wochenende statt und wird in einer praktischen Prüfung Mitte März gekrönt bevor die Helfer den Vermerk „AGT“ (Atemschutzgeräteträger) bekommen und in den Einsatz gehen dürfen.


  • Archivbild: Atemschutzgeräteträger bei Rauch Bild: Volker Damköhler

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: