08.05.2019, von Tobias Heine

Unsere Helferin in Mosambik im SEEWA-Einsatz

Eine Quedlinburger Helferin ist zum Auslandseinsatz nach Mosambik gestartet. Sie wird als Mitglied der SEEWA Trinkwasser in der Kiesenregion aufbereiten und Brunnen instand setzen.

Quedlinburger Auslandsspezialisting der SEEWA kurz vor ihrem Abflug in den Einsatz nach Mosambik

Seitdem Ende März der verehrenden Zyklon „Idai“ in Mosambik starke Schäden angerichtet und Teile der lebenswichtigen Infrastruktur zerstört hat, hilft das THW vor Ort die Trinkwasserversorgung wiederherzustellen.

Die Mitglieder der SEEWA (Schnelle Einsatzeinheit Wasser Ausland) begutachten zerstörte Brunnen, analysieren die Wasserqualität und ergreifen Maßnahmen zur zügigen Wiederinbetriebnahme: Sie reinigen die Brunnen, ersten defekte Pumpen und reparieren Leitungen. Darüber hinaus ist die SEEWA mit einer Trinkwasseraufbereitungsanlage vor Ort, um die Bevölkerung mit ausreichend Trinkwasser zu versorgen, bis die Infrastruktur wieder einsatzbereit ist. So kann aus nicht trinkbarem Wasser, Wasser in Trinkqualität gewonnen werden. Damit bringen die Auslandshelfer ein Stück Normalität und Sicherheit zurück in das Krisengebiet. Sauberes Trinkwasser verringert die Verbreitung von Krankheiten.

Heute ist eine Quedlinburger Helferin nach Mosambik gestartet, um mit weiteren Auslandshelfern das Team vor Ort abzulösen und deren Aufgaben zu übernehmen.

Sie ist seit vielen Jahren im THW aktiv und seit über 5 Jahren als Spezialistin Mitglied der SEEWA.

Wir drücken ihr die Daumen bei ihrem Einsatz.


  • Quedlinburger Auslandsspezialisting der SEEWA kurz vor ihrem Abflug in den Einsatz nach Mosambik

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: